PORTA

bruell_4535_porta_2017
bruell_3650_porta_2017
bruell_3623_porta_2017
bruell_3600_porta_2017
bruell_3424_porta_2017
bruell_3416_porta_2017
bruell_3377_porta_2017
bruell_2025_porta_2016
bruell_1958_porta_2016
bruell_1650_porta_2016
bruell_1645_porta_2016
bruell_0253_porta_2016
bruell_1252_porta_2016
bruell_1128_porta_2016
bruell_0389_porta_2016
bruell_0892_porta_2015
bruell_0486_porta_2015
bruell__0177_porta_2015
bruell_0039_porta_2015
bruell_0031_porta_2015
bruell_0017_porta_2015
bruell_0015_porta_2015
bruell__0075_porta_2014
bruell_0942_porta_2013
bruell_17910052_porta_1999
bruell_17860008_porta_1995

SERIE | work in progress

since 1995


Türen, Tore und Portale sind in erster Linie Öffnungen an Gebäuden, die ein “Innen” vom “Außen” trennen, aber auch Durchlässigkeit, Schutz und Privatsphäre bieten.

Die Schönheit klassischer Portale, die grafische Eleganz zeitlos, moderner Tore, die Anonymität einfacher „Haustüren“ und oftmals auch jene absurde Machtsymbolik, die so vielen Eingängen anhaftet – es sind diese Dinge, die den Künster seit über zwanzig Jahren an kaum einer Tür oder Pforte einfach nur vorübergehen lassen.  Und vor allem das, was sich an der Schwelle zwischen zwei Welten – zwischen Bekanntem und Unbekannten – abspielen könnte.

Welche Geheimnisse sich allerdings hinter den Türen befinden, und inwiefern sie Symbole eines Übergangs, einer Verbindung oder einer Veränderung sind, liegt wie immer in der Fantasie des Betrachters. Die Werkgruppe PORTA zeigt einen kleinen Ausschnitt aus der rastlosen Untersuchung eines elementaren Architekturelements.